Springe zum Inhalt

Am 08.09.2019 reisten wir mit zehn aktiven Leuten klimaneutral mit der Bahn nach Berlin. Dem Aufruf folgend, man könne am „Tag der Ein- und Ausblicke“ mit Abgeordneten des Bundestages in ein persönliches Gespräch kommen und seine Anliegen vortragen machten wir uns auf den Weg.

...weiterlesen "Aktionsbündnis gegen Erdgasbohren im Heidekreis besucht den Bundestag in Berlin"

Über die vielen Jahre der Erdgasförderung sind überall in der Region Probleme aufgetaucht, die die Menschen so nicht mehr hinnehmen wollen – bei der Verpressung von Lagerstättenwasser, beim Abfackeln des Gases, bei schlecht befestigten Bohrplätzen oder beim Fracking. Auch die immer noch ungeklärte Häufung von Krebsfällen in der Region Bothel/Hemslingen/Rotenburg in der Nähe vieler Gasförderplätze mache den Menschen Angst. So fasste der grüne Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler die Lage zu Beginn einer Diskussionsveranstaltung zusammen, zu der er gemeinsam mit seiner Kollegin Julia Verlinden nach Dorfmark geladen hatte. Letztlich zeige sich in den gefährlichen Nebenwirkungen eine viel zu schwache Regulierung der Erdgasförderung durch das Landesbergamt, dass sich auf veraltetes Bergrecht stütze, so Kindler.

...weiterlesen "Lebhafte Diskussion über Risiken und Nebenwirkungen der Erdgasförderung in Dorfmark"

Der grüne Bundestagsabgeordnete, Sven Christian Kindler und Dr. Julia Vierlein, energiepolitische Sprecherin der grünen Bundesfraktion haben am 22.08.2019 zu einer Diskussions- und Informationsveranstaltung nach Dorfmark eingeladen.

...weiterlesen "Info- und Diskussionsveranstaltung mit „den Grünen“"

Um uns ein Bild vor Ort machen zu können und um gegen die gängige Erdöl-und Erdgasförderung in Niedersachsen zu demonstrieren, brachen wir am 16.08.19 mit einem Duzend Demonstranten in Richtung Emlichheim auf.

...weiterlesen "Aktionsbündnis gegen Erdgasbohren im Heidekreis demonstriert in Emlichheim"

Nach einem Treffen mit verschiedenen Bürgerinitiativen und dem Aktionsbündnis im März hat Herr Althusmann sein versprechen gehalten und kam neben Vertretern weiterer Ministerien und dem LBEG nach Dorfmark.

...weiterlesen "Niedersächsischer Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zu Besuch in Dorfmark"

Am kommenden Samstag, dem 20.04.2019, stehen die fleißigen Unterschriftensammler ab 09.00 Uhr beim E-Center in Walsrode.

Wer die Petition gegen Aktivitäten zur Förderung von Erdgas im Raum Dorfmark, Kroge, Bad Fallingbostel und Visselhövede mit seiner Unterschrift unterstützen möchte, hat hier die Möglichkeit dazu.

Die Unterschriftensammlung begann im Dezember in Dorfmark und hat sich aufgrund des großen Interesses auf die umliegenden Orte ausgeweitet.

Bei unserem Arbeitstreffen Anfang März haben auch Vertreter benachbarter Bürgerinitiativen teilgenommen.
Unter anderem die Inititive Wittorfer Bürger für Umwelt und Gesundheit (WUG) e.V.

Einen Beitrag zu dem Treffen bei uns in Dorfmark aus Wittorfer Sicht findet hier. https://www.wug-wittorf.de/wissenswert/

Am 15.03.2019 hatten Vertreter des Aktionsbündnisses die Möglichkeit,
in Hannover Ihre Anliegen dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Bernd Althusmann, dem Präsidenten des Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) Andreas Sikorski und Mitarbeiten aus dem Umwelt-, Sozial-, Gesundheits- und Wirtschaftministeriums vorzutragen.

6 Abgesandte aus dem Heidekreis sind der Einladung der Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper, Karl-Ludwig von Danwitz und Sebastian Zinke gefolgt.
Sie konnten gemeinsam mit Vertretern aus den Landkreisen Verden, Rotenburg (Wümme) und Ostenholz verschiedenste Themen anreißen,
die die jeweiligen Landkreise bewegen.

Auch die zu diesem Zeitpunkt bereits 5.500 gesammtelten Unterschriften gegen die im Heidekreis geplanten Bohrungen wurden an diesem Termin übergeben und konnten unser Anliegen eindrucksvoll unterstreichen.

Danke an dieser Stelle an alle, die bereits unterschrieben haben!
Wer seine Unterschrift in dieser Sache noch leisten möchte, kann uns gerne kontaktieren.

Um die angeführten Aspekte eingehender besprechen zu können, wird es in naher Zukunft ein weiteres Treffen mit dem Wirtschaftsminister geben.